Hinweise zum Ausstellungsprogramm

Bis zum 13. März ist die Ausstellung noch im Westwerk zu sehen, wie gewohnt Donnerstag – Sonntag jeweils von 15-21 Uhr. Das Ausstellungsprojekt neigt sich also dem Ende zu, daher möchten wir euch auf die verbleibenden Veranstaltungen im Begleitprogramm hinweisen:

Am 4. und 11.03. jeweils um 17 Uhr gibt es noch die Gelegenheit, die Führung  „Eurozentrismus in der Geschichtsschreibung“ zu sehen, außerdem findet am 8.03. um 17 Uhr eine Führung mit dem Thema „Flucht“ statt.

Zum Abschluss der Veranstaltungereihe gibt es den Vortrag „Flucht vor Faschismus und Krieg: Die atlantische Dimension deutschsprachiger Flüchtlinge, 1933 bis 1955“ mit Christian Cwik am 12.03. um 19 Uhr im Ausstellungsraum im Westwerk.

Die Veranstaltung mit Alice Cherky, die für den 11.03. geplant war, muss leider ausfallen.

Wir bedanken uns schonmal für die positive Resonanz bisher und hoffen auf viele weitere Besucher_innen in den kommenden Tagen!

30. Januar: Eröffnungsveranstaltung

Eröffnungsveranstaltung: „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ in Leipzig
30. Januar, 16 Uhr, Westwerk

Am 30. Januar eröffnen wir mit einführenden Redebeiträgen, multimedialen Beispielen der zentralen Inhalte und Themen, Sekt und Snacks die Ausstellung. Weiterlesen

Wanderausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“

Vom 30.01. bis zum 13.03.2016

im Westwerk Leipzig,
Eisengießerei, Gebäude IV,
Karl-Heine-Str. 93

Öffnungszeiten: Do – So, 15 – 21 Uhr

Die Wanderausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“* von Recherche international e.V. zeigt das Ausmaß und die Auswirkung des Weltkrieges auf allen Kontinenten und lässt einige der unzähligen nichteuropäischen Akteure dieses Krieges zu Wort kommen. Weiterlesen

Willkommen auf unserem Blog!

Und hier ein paar Infos zu uns:

Wir sind die Initiative „Geschichte vermitteln“, eine seit 2009 bestehende AG im soziokulturellen Zentrum „Conne Island“, die sich der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Projekten zur historisch-politischen Bildung in Leipzig und darüber hinaus widmet.
Ziel der Initiative ist es, geschichtliche Ereignisse und Themen, die selten in den Blick deutscher Geschichtsschreibung geraten, einem breiten Publikum zugänglich zu machen.